Mobile APP für Smartphones

Machen sie mit – Hier geht's zum Beschwerdeformular >>>

Aktuelle Entscheidungen

Alle aktuellen Entscheidungen über Beschwerden auf einen Blick

Beschwerde Nummer 415 vom 14. Juli 2013

Bilder

Quick Spot

Was wurde beworben?

Mit Quick zu bezahlen

Name der Ware oder Dienstleistung:

Pay Life

Welche(r) Werbeträger(in)?

TV-Sender

LINK:

http://www.youtube.com/watch?v=VN7FzaJOWfA

Name des Werbeträgers / der Werbeträgerin:

Pay Life

Wo wurde beworben? Ort, Adresse

im Fernsehen Pro 7

Wann gesehen/gelesen/gehört? Datum, Uhrzeit

13.07.2013 im Abendprogramm

Wer hat beworben? Name des werbendenden Unternehmens

Pay Life mit Qick bezahlen

Beschreibung

Im TV-Spot wir ein Mann gleich 4x von verschiedenen Frauen geohrfeigt, weil er das Wort "quicken" verwendet.

Videos

Entscheidung der Watchgroup

Dieser Spot erfüllt die Kriterien „sexistische Männerkonzepte“ und „Verharmlosung von Gewalt“. Indem die Ausübung von körperlicher Gewalt durch Frauen an Männern zur vermeintlichen Belustigung dienen soll, werden sexistische Männerkonzepte bedient und Gewalt an Männern verharmlost. Einem Mann wird unterstellt, bei einem Wort, das „quick-" enthält, an Sex zu denken bzw. in alltäglichen Situationen ─ Einkauf von Lebensmittel, Unterwäsche, Büchern ─ vom Gedanken an Sex besessen zu sein. Damit wird das Klischee vom triebgesteuerten, in der Kommunikation ungeschickten Mann verfestigt, der sich nur missverständlich artikulieren kann. Gewalt wird verharmlost, Frauen werden unisono als Männern gegenüber gewalttätig hingestellt, jede Frau schlägt wortlos und unvermittelt zu und es gibt keine Konsequenzen nach ihrem gewalttätigem Verhalten. Die Umkehrung von Gewaltdarstellungen in Bezug auf Geschlecht ist mit einem geschlechterdemokratischen Verständnis nicht vereinbar.

« zurück