Mobile APP für Smartphones

Machen sie mit – Hier geht's zum Beschwerdeformular >>>

Aktuelle Entscheidungen

Alle aktuellen Entscheidungen über Beschwerden auf einen Blick

Beschwerde Nummer 419 vom 20. Juli 2013

Bilder

Was wurde beworben?

Unterwaesche

Name der Ware oder Dienstleistung:

Triumph

Welche(r) Werbeträger(in)?

Plakat

LINK:

Name des Werbeträgers / der Werbeträgerin:

Wo wurde beworben? Ort, Adresse

Generalicenter, Mariahilferstrasse 77, 1060 Wien

Wann gesehen/gelesen/gehört? Datum, Uhrzeit

20.07.2013, 13.00 Uhr

Wer hat beworben? Name des werbendenden Unternehmens

Triumph

Beschreibung

Frau in Unterwaesche,
Text: "Ab jetzt entscheiden Frauen, ob Maenner an die Spitze kommen."

Videos

Entscheidung der Watchgroup

Dieses Plakatsujet für Unterwäschewerbung erfüllt die Kriterien „sexistische Frauenkonzepte“ sowie „sexistische Männerkonzepte“ des Kriterienkatalogs: Das Sujet bedient sich der Doppeldeutigkeit eines Wortspiels, welches einerseits auf Spitzenunterwäsche, andererseits auf die Diskriminierung von Frauen im Berufsleben („an die Spitze kommen“) anspielt. Zusammen mit der Darstellung einer Frau in Dessous soll damit der Verkauf von Unterwäsche beworben werden. Der verwendete Werbespruch ist insofern bedenklich, als die mangelnde berufliche Gleichstellung von Frauen – und damit eine klassische Diskriminierung aufgrund des Geschlechts – als vermeintlich belustigender Slogan aufgegriffen wird. Er kann weiters auch dahingehend verstanden werden, dass Männer bisher eben auch gegen den Willen von Frauen „an die Spitze" im hier abgebildeten Sinn (mit Spitzen verzierte Unterwäsche) gekommen sind, oder eben bislang Männer eine Frau ungefragt berühren oder ausziehen durften, und Frauen eben nicht darüber entscheiden konnten. Gegen den Willen stattfindende Berührungen stellen jedenfalls Grenzverletzungen bzw. Gewalt gegen Frauen dar, und insofern kann das Sujet auch als gewaltverharmlosend verstanden werden. Aus all diesen Gründen ist das Sujet sexistisch.

« zurück