Mobile APP für Smartphones

Machen sie mit – Hier geht's zum Beschwerdeformular >>>

Aktuelle Entscheidungen

Alle aktuellen Entscheidungen über Beschwerden auf einen Blick

Beschwerde Nummer 420 vom 21. Juli 2013

Bilder

Zipfer Festival Spot

Was wurde beworben?

Gewinnspiel für Festivalpässe und eine "Festival-Mama"

Name der Ware oder Dienstleistung:

Zipfer Bier

Welche(r) Werbeträger(in)?

YouTube

Online

soziale Medien

LINK:

http://www.youtube.com/watch?v=XBGXyuMB0dM

Name des Werbeträgers / der Werbeträgerin:

Wo wurde beworben? Ort, Adresse

online

Wann gesehen/gelesen/gehört? Datum, Uhrzeit

Sonntag, 21. Juli 2013

Wer hat beworben? Name des werbendenden Unternehmens

Zipfer

Beschreibung

Zipfer verlost beim Gewinnspiel für das Frequency-Festival eine Festival-Mama. Die TeilnehmerInnen sollen aus drei stereotypen Frauencharakteren ("Die Fürsorgliche", "Die Rockige", "Die Survival-Expertin") ihre Lieblingsmama wählen, die während des Festivals für Verpflegung, frische Wäsche, ein sauberes Zelt etc. sorgt.

Videos

Entscheidung der Watchgroup

Der beanstandete Werbespot bedient stark sexistische Frauenkonzepte, insbesondere in Form von Vorurteilen über Frauen sowie der Darstellung von Frauen bei der Haushaltsarbeit, im Privatleben und der Darstellung von Familien.
Im beanstandeten Spot wird Frau mit „Mutter“ gleichgesetzt, die den Haushalt besorgt, dabei immer adrett aussieht, lächelt, nichts dabei findet, dass sie die ganze Arbeit macht, und die Kinder bedient. Auch beim Rock-Festival, für das es hier Karten zu gewinnen gibt, ist sie die Sorgende, um die Kinder bemüht, damit diese sich nicht um Alltägliches wie Essen oder Wäsche kümmern müssen. Es ist auch kein Zusammenhang zum Produkt Bier zu erkennen bzw. wenn, dann nur ein bedenklicher: Kinder, die tatsächlich noch auf eine versorgende Person angewiesen wären, sind deutlich unter 16 Jahre alt und damit nicht Zielgruppe einer Bierwerbung ─ es wäre schlicht verboten, Alkoholkonsum für Jugendliche unter 16 Jahren zu bewerben. Frauen werden auf Haushalt, Küche und Verantwortung für Kinder verwiesen und in klischeestrotzender Weise dargestellt sowie bezeichnet („Festival Mama“). Die beanstandete Werbung ist im Gesamteindruck frauenverachtend – auch weil hier eine Frau wie ein Produkt verlost wird - und nach den Kriterien des Kriterienkatalogs sexistisch.
Anmerkung: Die Bewertung dieses Spots als sexistisch gilt auch dann, wenn er als Ausschnitt eines Festival-Bier-Gesamtwerbekonzepts betrachtet wird, in dem weitere, bislang nicht beanstandete Spots präsentiert werden. Auch in diesen Spots werden „Frauen-Typen“ als „Festival Mamas“ in äußerst klischeehafter und trivialisierender Weise dargestellt.

« zurück