Mobile APP für Smartphones

Machen sie mit – Hier geht's zum Beschwerdeformular >>>

Aktuelle Entscheidungen

Alle aktuellen Entscheidungen über Beschwerden auf einen Blick

Beschwerde Nummer 438 vom 20. September 2013

Bilder

Was wurde beworben?

mobiler fahrradpannendienst

Name der Ware oder Dienstleistung:

Sofortpannendienst

Welche(r) Werbeträger(in)?

Online

LINK:

http://www.fahrradpannendienst.at/

Name des Werbeträgers / der Werbeträgerin:

http://www.fahrradpannendienst.at/

Wo wurde beworben? Ort, Adresse

Wann gesehen/gelesen/gehört? Datum, Uhrzeit

20.9.2013

Wer hat beworben? Name des werbendenden Unternehmens

http://www.fahrradpannendienst.at/

Beschreibung

sexistisches foto, frau in sexy pause, schlägt die hände an den kopf und scheint ganz überfordert, was da mit ihrem fahrrad los ist...

Videos

Entscheidung der Watchgroup

Die Bewerbung des Sofortpannendiensts auf der Homepage des Fahrradpannendiensts wird als sexistisch bewertet, weil sie weibliche Stereotype und Rollenbilder bedient. Eine Frau kniet über ihrem umgedrehten, offensichtlich reparaturbedürftigen Fahrrad. Verzweifelt schlägt sie die Hände über Ihrem Kopf zusammen. Ihre Pose deutet einerseits an, dass sie nicht in der Lage ist ihr Fahrrad alleine – ohne (männliche) Hilfe zu reparieren, andererseits, wird sie sexualisiert durch die Betonung ihrer Brüste und des knappen Höschens (keine adäquate Arbeitsbekleidung). Das Sujet legt nahe, dass Frauen in technischen Belangen nicht besonders begabt, sondern eher unbedarft sind, und bedient somit ein äußerst gängiges sexistisches Stereotyp. Die Wortwahl der Pannenhilfe Fahrradmechaniker (nicht gegendert!) lässt darauf schließen, dass ein Mann, ihr bei Anruf zu Hilfe eilen wird.

« zurück