Mobile APP für Smartphones

Machen sie mit – Hier geht's zum Beschwerdeformular >>>

Aktuelle Entscheidungen

Alle aktuellen Entscheidungen über Beschwerden auf einen Blick

Beschwerde Nummer 638 vom 3. Feber 2015

Bilder

Was wurde beworben?

Party/Veranstaltungen

Name der Ware oder Dienstleistung:

Party

Welche(r) Werbeträger(in)?

Fotos via Instagramm auf Facebook

LINK:

http://instagram.com/med_and_law/

Name des Werbeträgers / der Werbeträgerin:

Med&Law (Wien)

Wo wurde beworben? Ort, Adresse

Wann gesehen/gelesen/gehört? Datum, Uhrzeit

3. Februar 2015, 10:15

Wer hat beworben? Name des werbendenden Unternehmens

Med & Law

Beschreibung

Die Bewerbung von Partys und Veranstaltungen (\"Mediziner und Juristen feiern gemeinsam\") dient fast ausschließlich über nackte Haut, wie der Instagram Account klarmacht. Der Bezug zwischen Slips, Oberweiten und Hinterteilen zum angeworbenen Produkt (einer Veranstaltung) fehlt dabei völlig.

Videos

Entscheidung der Watchgroup

Events für die Zielgruppe MedizinerInnen und JuristInnen werden mit Fotos von (halb-)nackten Frauen (und einigen wenigen Männern) beworben. Dabei werden sowohl sexistische Frauen- wie auch Männerstereotype bedient. Partyspaß wird mit Sexualisierungen, aufreizenden Posen, die Verfügbarkeit von Frauen bzw. einzelnen weiblichen Körperteilen suggerieren, gleichgesetzt. Frauen werden so zu konsumierbarer Ware, die Besucher anlocken sollen. Es wird offenbar das Prinzip "Sex Sells" verwendet und Männern unterstellt, sich mit Sex alles verkaufen zu lassen und rein triebgesteuert zu sein. Dabei ist kein sachlicher Zusammenhang mit den beworbenen Veranstaltungen erkennbar. Aus diesen Gründen ist die Werbung als sexistisch zu bewerten.

« zurück