Mobile APP für Smartphones

Machen sie mit – Hier geht's zum Beschwerdeformular >>>

Aktuelle Entscheidungen

Alle aktuellen Entscheidungen über Beschwerden auf einen Blick

Beschwerde Nummer 100 vom 14. März 2012

Bilder

Tele 2 Wechseltage

Was wurde beworben?

Wechsel Internet-Tarif

Name der Ware oder Dienstleistung:

Tele2 Internet

Welche(r) Werbeträger(in)?

Verteilung von Werbematerial

LINK:

http://www.wechseltage.at

Name des Werbeträgers / der Werbeträgerin:

Wo wurde beworben? Ort, Adresse

Verteilung Schottentor/Kreuzung

Wann gesehen/gelesen/gehört? Datum, Uhrzeit

13.3.2012/16.15 Uhr und 14.3.2012/08.00 Uhr

Wer hat beworben? Name des werbendenden Unternehmens

Tele 2

Beschreibung

Es werden von Personen in weißen Ärztekitteln Schachteln verteilt, die Medikamentenpackungen(inkl. Beipackzettel( täuschend ähnlich sind. Davon abgesehen dass man mit Medikamenten bzw. ärztlichen Leistungen keine \"Scherze\" treiben sollte, ist die Bezeichnung dieses \"Medikaments\" mit \"Wechseltage\" für mich als 57-jährige Frau beileidigend. Im \"Beipackzettel\" wird der Wechsel zu einem günstigeren Vetrag dem Wechsel der Frau gegenübergestellt. Die Wechseljahre der Frau sind ein natürlicher Vorgang, keine Krankheit und eigenen sich nicht dazu, ins Lächerliche gezogen zu werden!

Videos

Entscheidung der Watchgroup

Der Spot nimmt die Frau im Wechsel zum Anlass, einen Produktwechsel zu bewerben. Indem Ironisierung und Verwitzelung von natürlichen körperlichen Phasen als 'Aufhänger' eingesetzt werden, die in keinem inhaltlichen Zusammenhang mit dem Produkt stehen, kann dies als abwertertend für ältere Frauen verstanden werden. Der Einsatz von Frauenklischees im Wechsel wird zudem verbunden mit einer Straßenaktion, bei der auch an Frauen im Wechselalter scheinbare Medikamente(nschachteln) gegen Wechselbeschwerden ausgeteilt werden, die sich dann aber als Werbung für einen Wechsel zu einem günstigerem Internettarif entpuppen. Diese Werbung erfüllt die Kriterien sexistischer Frauenkonzepte und Mehrfachdiskriminierung aufgrund des Alters und ist daher als sexistisch einzustufen.

« zurück