Mobile APP für Smartphones

Machen sie mit – Hier geht's zum Beschwerdeformular >>>

Life Ball Plakat 2014 - Statement der Werbewatchgroup Wien

19. Mai 2014

Nachdem mit 18.05.2014 mehr als 40 Beschwerden über das Life Ball Plakat „Ich bin Adam. Ich bin Eva. Ich bin ich.“ von David LaChapelle eingegangen sind, will die Werbewatchgroup Wien ihre Entscheidung an dieser Stelle transparent machen. Das Plakat wurde mehrheitlich als nicht sexistisch bewertet.
Die Aufgabe der Werbewatchgroup Wien ist es, Werbungen, die eingereicht wurden, dahingehend zu beurteilen ob sie sexistisch sind. Dieser Beurteilung liegt ein Kriterienkatalog zugrunde aufgrund dessen die Entscheidung getroffen wird. Kurz soll hier der Entscheidungsprozess erörtert werden. Die Werbewatchgroup bewertet prinzipiell alle Werbungen, auch jene die den Anspruch erheben Kunst zu sein bzw. Veranstaltungen mit Kunstinhalten, denn die Freiheit der Kunst endet wo diskriminierte Gruppen abwertend inszeniert werden. Das Life Ball Plakat mit der Transgenderkünstler*in Carmen Carrera wertet Transsexualität aber nicht ab. Hierzu eine Expertin der Werbewatchgroup Wien: „Es besteht keine Abwertung von Menschen, sondern Gegenteiliges, eine sichtbare Körperabweichung wird in einen phantastmatischen Kontext gestellt; das Sujet steht in einem engen inhaltlichen Zusammenhang zum Veranstaltungsziel: Life Ball als Inszenierung zu Bewußtseinsarbeit zu AIDS.“ Die Darsteller*in wird nicht objektiviert oder herabgewürdigt, sondern der Fokus auf eine stigmatisierte und diskriminierte Gruppe gelenkt. Die dafür gewählte sehr ästhetisierte Form sollte jedoch für künftige Kampagnen etc. überdacht werden, um nicht „idealisierte Körperschönheitsideale zu transportieren, die wegen ihres normativen Charakters auch schädliche gesundheitliche Auswirkungen auf Mädchen und junge Frauen haben können“, so eine weitere Expertin. Die Darstellung spiegelt auch keine Rollenklischees wieder: „Sexuell, aber nicht sexistisch, da hier kein Geschlechterstereotyp angewandt werden kann.“ – so ein Experte der Werbewatchgroup. Und Nacktheit und Sexualisierung sind nicht per se sexistisch, sondern immer auch vom Kontext abhängig. Aufgrund der Anwendung des Kriterienkatalogs „Was ist sexistische Werbung“ kommt die Werbewatchgroup Wien letztlich zu dem Ergebnis, dass das Life Ball Plakat nicht sexistisch ist.