Mobile APP für Smartphones

Machen sie mit – Hier geht's zum Beschwerdeformular >>>

London reguliert Werbung im öffentlichen Nahverkehr

28. Dezember 2016

Der im Sommer gewählte Bürgermeister Londons, Sadiq Khan (Labour Party), hat die Verkehrsbetriebe Transport for London (TfL) angewiesen, sexualisierte Werbung aus der U-Bahn und aus Bussen zu verbannen. Das ist Teil seiner „Mayor’s Transport Strategy (MTS)“ und gleichzeitig die Erfüllung eines Wahlversprechens. Erst letztes Jahr löste ein Plakat der Firma „The Protein World“, das mit dem Slogan „Are you beach body ready?“ warb, leidenschaftliche Proteste aus. Viele NutzerInnen des Transportsystems beschwerten sich über diese und andere Werbungen. Die neue Strategie ist eine Ansage gegen sexistische und herabwürdigende Werbung und soll laut dem Bürgermeister auch eine klare Nachricht an die Werbeindustrie sein. Frauen und Mädchen sollen nicht mehr ständig mit unrealistischen (zum Beispiel stark retuschierten) und ungesunden Körperbildern konfrontiert sein, vor allem nicht im öffentlichen Raum. Ab Juli 2016 erlaubt TfL keine Werbung mehr, die Druck auf junge Menschen ausüben könnte, sich an unrealistischen oder ungesunden Körperformen zu orientieren, oder die möglicherweise zu einem gestörten Körperbild führt.

Außerdem soll mit VertreterInnen der Werbeindustrie ein Werbe-Lenkungsausschuss gegründet werden, der Werbung streng nach den Richtlinien des TfL prüft. Weiterhin gelten die allgemeinen Regeln der britischen „Advertising Standards Authority“, im Fall der „The Protein World“ Werbung ist diese nicht eingeschritten.

Khan dazu: „As the father of two teenage girls, I am extremely concerned about this kind of advertising which can demean people, particularly women, and make them ashamed of their bodies. It is high time it came to an end.“

(„Als Vater von zwei Töchtern im Teenageralter habe ich große Bedenken bei dieser Art von Werbung, die Menschen, insbesondere Frauen, erniedrigen kann, sodass sie sich für ihren Körper schämen. Es ist höchste Zeit, dass das nicht mehr vorkommt.“)

 

Offizielle Pressemeldung: https://www.london.gov.uk/press-releases/mayoral/mayor-in-crackdown-on-body-image-advertisements

 

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-06/london-werbung-sexismus-nahverkehr-sadiq-khan

 

http://www.standard.co.uk/news/london/sadiq-khan-there-will-be-no-more-body-shaming-adverts-on-the-tube-a3269951.html